Preisverleihung

Preisverleihung

Aus Anlass des 70. Geburts- und 20. Todestages ihres Namensgebers beschlossen die Gremien der Stiftung 1974, den Hermann Ehlers Preis zu vergeben. Sie ließen sich von der Überzeugung leiten, dass Hermann Ehlers als Christ beispielhaft an der Prägung der Bundesrepublik Deutschland zum freien sozialen Rechtsstaat mitgewirkt hat. Der Preis wird in der verpflichtenden Erinnerung an seinen Dienst verliehen. Ursprünglich wurde der Preis in einen Ehrenpreis und einen Förderpreis aufgeteilt. Um den Begründer der Stiftung und langjährigen Gründungsvorsitzenden der Stiftung, Kai-Uwe von Hassel zu würdigen, wird seit 1998 der Förderpreis unter dem Namen „Kai-Uwe von Hassel Förderpreis” verliehen. Der Ehrenpreis besteht aus einer Medaille und wird an Bürger verliehen, die – wie es in der Urkunde heißt – „sich um die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland verdient gemacht” haben. Der mit 2.500 Euro dotierte Förderpreis soll Ansporn für jüngere Bürger sein, die durch ihre „bisherige Tätigkeit einen Beitrag zur weiteren Ausgestaltung der freiheitlich demokratischen Grundordnung in Deutschland geleistet” haben. Der erste Hermann Ehlers Preis wurde 1975 an Herrn Bischof Dr. Dr. Hermann Kunst, DD verliehen, der Förderpreis an Herrn Dr. Gerd Langguth.